Nach Schadenfall: Ansprüche aus der Hausratversicherung geltend machen

Die Hausratsversicherung ist dazu da um Schäden an einem Haus oder einer Wohnung zu regulieren. Leider kommt es sehr oft zu Missverständnissen. Die Versicherung möchte nicht zahlen und der Geschädigte muss die Kosten alleine tragen, was für viele ein finanzielles Problem darstellt. Es gibt oft Verhalte, wo es zwischen der Kommunikation mit den Versicherungen scheitert oder die Versicherung von Anfang an nicht zahlen möchte. In diesem Fall können die Ansprüche nur mithilfe eines Anwalts geltend gemacht werden.

Nicht zurückstecken, sondern handeln

Der Sachverhalt ist meist gleich. Ein Schaden entsteht, dieser wird pünktlich vom Versicherungsnehmer gemeldet, aber die Versicherung weigert sich zu zahlen. Selbstverständlich kommt vorher auch ein Gutachter, der den Schaden begutachtet und von diesem Gutachten ist die Entscheidung abhängig.

Zahlt die Versicherung nicht, dann sollte der Versicherungsnehmer umgehend reagieren und dies nicht einfach auf die leichte Schulter nehmen. Man kann mit Hile von einem Rechtsanwalt Ansprüche geltend machen, auch wenn die Versicherung die Übernahme der Schadenskosten strikt verweigert. Der Rechtsanwalt prüft den Sachverhalt und berät den Geschädigten zu dem Fall. Dabei stellt er auch fest, ob für die entstanden Kosten die Versicherung aufkommen muss oder nicht.

Keineswegs einschüchtern lassen

Versicherungen haben das Talent den Geschädigten auf Ihre Art und Weise einzuschüchtern. Nicht mit Gewalt, aber mit Worten, so sie sich rausreden und klar vermitteln: Wir sind für den Schaden nicht zuständig. Und genau darauf vertrauen viele Versicherungsnehmer und zahlen am Ende Schäden, die in der Regel abgedeckt sind. Aus diesem Grund darf sich der Versicherungsnehmer nicht abwimmeln lassen und sollte seine Ansprüche im Zweifelsfall über einen Anwalt geltend machen.